Aktuelles

Die Stadt Boxberg bietet seit Jahren eine Ferienbetreuung für Grundschulkinder an. Neben 4 Wochen in den Sommerferien, besteht das Angebot auch für eine Woche in den Osterferien und für die Herbstferien. In den Pfingstferien wird von den Lazy Bones e. V. die Kinderspielstadt „Lazy Town“ angeboten. Mit dieser außerschulischen Betreuung können berufstätige Eltern bzw. Alleinerziehende die Ferienzeit besser überbrücken.

Das Angebot findet täglich von 7:30 – 13:30 Uhr im Medien- und Kulturzentrum, Seebuckel 20, Boxberg statt und kommt zustande, wenn mind. 10 Kinder angemeldet sind.

Erfahrenes und qualifiziertes Personal sorgt für ein abwechslungsreiches und altersgerechtes Programm mit kreativen, sportlichen und handwerklichen Angeboten, Ausflügen und Outdoor-Aktivitäten.

In 2017 wird die Ferienbetreuung wie folgt angeboten:

Herbstferien

  • vom 2. - 3. November 2017
  • tageweise buchbar

Anmeldung Vordruck

Ausschreibung

Einverständniserklärung

Konzert zum Sonnenuntergang am Rosengarten

am Samstag, den 22. Juli 2017, um 20.00 Uhr im Rathaushof der Stadt Boxberg

 

Marina & The Kats - Die kleinste Bigband der Welt

 

Die  Künstler:   

Marina Zettl

Gesang und Schlagzeug

Thomas Mauerhofer

Gitarre und Gesang

Peter Schönbauer

Bassgitarre und Gesang

Martin Harms

Saxophon

Mario Vavti

Posaune

 

Musikstücke

 

THEME

TREAT ME NICE

EASY DOES IT

SOMEDAY

COFFEE

SNOW WHITE

PARADISE CITY

SUPERB

CINDERELLA

 

 

AND HER TEARS

BAMBOOZLE BOOGIE

SWEET CHILD

I FELL FOR YOU

HYPNOTIZE ME

SHIM SHAM

KAT WALK

DIRTY

 

Weitere Karten erhalten Sie im Vorverkauf bei der Stadt Boxberg oder an der Abendkasse:

Erwachsene    20,00 Euro

Schüler/Studenten   15,00 Euro

 

Bei schlechtem Wetter findet das Konzert im „Frankendom“ in Wölchingen statt.

 

Entscheidung des Regierungspräsidiums Stuttgart über den Antrag von Herrn Rene König, Steinbusch 1, 97944 Boxberg Schweigern auf Erteilung einer immissionschutzrechtlichen Genehmigung zur Erweiterung der Schweinemastanlage auf 2.976 Tierplätze auf den Grundstücken 7672, 7696, 7699 und 7703 auf der Gemarkung Schweigern

 

Das Verfahren wurde nach den §§ 4 und 10 Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) durchgeführt. Das Regierungspräsidium Stuttgart macht den verfügenden Teil der Entscheidung vom 20.09.2017, (Az.: 54.1-8823.81/König/Erweiterung Mastschweine) sowie die Rechtsbehelfsbelehrung gemäß § 10 Abs. 7 i.V.m. Abs. 8 BImSchG öffentlich bekannt:

 

Genehmigungsbescheid

 

  1. Entscheidung
  1. Herr Rene König, Steinbusch 1 in 97944 Boxberg - Schweigern,
    erhält gemäß den §§ 4 und 10 BImSchG in Verbindung mit den §§ 1 und 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a) der 4. BImSchV sowie der Nr. 7.1.7.1 des Anhangs 1 zur 4. BImSchV die

 

immissionsschutzrechtliche Genehmigung

 

für die Erweiterung und den Betrieb einer bisher baurechtlich genehmigten Schweinemastanlage am Standort Steinbusch 1, Flste.-Nr. 7672, 7672/1, 7696, 7699, 7703, 7718, 7740 und 7743 der Gemarkung Schweigern. Die immissionsschutzrechtliche genehmigungspflichtige Anlage mit insgesamt 2.976 Tierplätzen besteht im Wesentlichen aus folgenden Anlagenteilen:

 

  • 5 Offenställe im „Außenklima System“ mit insgesamt 2.976 Tierplätzen
  • Erweiterung der Auslaufflächen an den Ställen 1 - 4
  • 1 Güllebehälter mit Fassungsvermögen von ca. 1850 m³
  • Neubau eines Güllebehälters mit Fassungsvermögen von 1500 m³
  • Festmistlager mit 256 m² Grundfläche
  • 10 Stück Futtersilos mit je 15 t Lagerkapazität
  • 4 neue Futtersilos mit 6 t Lagerkapazität an den Ställen 1 - 4
  • 2 Getreidelager (eines mit Getreidetrocknung)
  • 2 Maschinenhallen
  • 2 Gastanks mit je 2,1 t Lagerkapazität
  • Neubau eines Strohlagers als Anbau an Stall 5
  • Neubau eines Informationsgebäudes auf dem Hofgelände

 

  1. Die Genehmigung schließt gemäß § 13 BImSchG die erforderlichen Baugenehmigungen nach den §§ 2, 49 und 58 LBO mit ein, nicht jedoch die Baufreigabe nach § 59 Abs. 1 LBO.

 

  1. Bestandteile dieser Genehmigung sind die in Abschnitt C festgelegten Inhalts- und Nebenbestimmungen und Hinweise.

 

  1. Die unter B genannten und mit Genehmigungsvermerk des Regierungspräsidiums Stuttgart versehenen Antragsunterlagen sind Bestandteil dieses Genehmigungsbescheids. Sie sind maßgebend für die Errichtung und den Betrieb dieser Anlage, soweit in diesem Genehmigungsbescheid keine anderen Regelungen getroffen werden.

 

  1. Die Genehmigung erlischt wenn die immissionsschutzrechtlich genehmigte Anlage nicht bis zum 30.09.2020 in Betrieb genommen wurde.
    Die Genehmigungsbehörde kann auf Antrag diese Fristen aus wichtigem Grunde verlängern, wenn hierdurch der Zweck des BImSchG nicht gefährdet wird.

 

  1. Für diese Entscheidung wird eine Gebühr in Höhe von 5.352,00 € festgesetzt.

 

Hinweis:

Im Übrigen wird diese Genehmigung unbeschadet der behördlichen Entscheidungen erteilt, die nach § 13 BImSchG nicht von der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung eingeschlossen werden (§ 21 Abs. 2 der 9. BImSchV).

 

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach dessen Bekanntgabe (Zustellung) beim Verwaltungsgericht Stuttgart, Augustenstr. 5, 70178 Stuttgart, schriftlich oder mündlich zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle des Verwaltungsgerichts Stuttgart Klage erhoben werden.

 

Auslegung der Entscheidung

Eine Ausfertigung des gesamten Genehmigungsbescheids liegt von Montag, den 02.10.2017 bis einschließlich Mittwoch, den 18.10.2017 bei folgenden Behörden während der Dienststunden zur Einsichtnahme aus:

  1. Regierungspräsidium Stuttgart - Referat 54.1 - Industrie, Schwerpunkt Luftreinhaltung -, Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart (Vaihingen), Eingang B, 1. OG, Zimmer 1.081 sowie
  2. Stadtverwaltung Boxberg, Kurpfalzstrasse 29, 97944 Boxberg.

 

Hinweise

Die immissionsschutzrechtliche Genehmigung enthält Auflagen sowie die Begründung, aus der die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe, die zur Entscheidung geführt haben, hervorgehen.

Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt der Bescheid auch gegenüber Dritten, die keine Einwendung erhoben haben, als zugestellt.

 

Stuttgart, den 29.09.2017

Regierungspräsidium Stuttgart

Informationsveranstaltung der Deutschen Bahn am 27.06.2017

Die Bahnstrecke zwischen Osterburken und Wittighausen wurde in das „Lärmsanierungsprogramm an Schienenwegen des Bundes“ aufgenommen. Seit 1999 wendet der Bund in diesem Programm erhebliche finanzielle Mittel zur Verbesserung des Lärmschutzes an stark befahrenen Bahnstrecken auf. Auch in Boxberg und in den Stadtteilen Uiffingen, Wölchingen, Schweigern und Unterschüpf wird damit ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung des Wohnumfeldes geleistet. Mit der Umsetzung dieses Programms ist die DB Netz AG in Karlsruhe betraut worden. Die Lärmsanierung ist eine freiwillige Leistung des Bundes, es besteht kein Rechtsanspruch auf die Durchführung. Im Rahmen dieses Programms werden aktive Lärmschutzmaßnahmen (wie Schallschutzwände) und passive Maßnahmen (wie Schallschutzfenster) gefördert. Welche Maßnahmen in Boxberg und den Teilorten förderfähig sind, wurde in einer schalltechnischen Untersuchung ermittelt, deren Ergebnisse nunmehr vorliegen. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 27.06.2017 in der Aula des Schulzentrums Boxberg wurden die Ergebnisse dieser Untersuchung sowie das Lärmsanierungsprogramm vorgestellt. Folgend finden Sie die Unterlagen zur Informationsveranstaltung. Kontakt zum Projekt: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Vortrag

Aktiver Lärmschutz (Lärmschutzwände) 

Anlage3-1-6-Boxberg-mLS

Anlage3-1-7-Boxberg-mLS

Anlage3-1-9-Boxberg-mLS

Anlage3-1-11-Boxberg-mLS

Anlage3-1-12-Boxberg-mLS

 

Ergebnisse der schalltechnischen Untersuchung

Anlage-2-1-Boxberg-oLS

Anlage-2-2-Boxberg-oLS

Anlage-2-3-Boxberg-oLS

Anlage-2-4-Boxberg-oLS

Anlage-2-5-Boxberg-oLS

Anlage-2-6-Boxberg-oLS

Anlage-2-7-Boxberg-oLS

Anlage-2-8-Boxberg-oLS

Anlage-2-9-Boxberg-oLS

Anlage-2-10-Boxberg-oLS

Anlage-2-11-Boxberg-oLS

Anlage-2-12-Boxberg-oLS

Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 im Wahlbezirk Boxberg finden Sie wenn Sie den folgenden Link öffnen:

Wahlergebnisse aufrufen

Die ZEAG Energie AG hat in Boxberg eine E-Ladesäule der neuen Generation installiert.  Diese wird im Rahmen eines Pilotprojektes nicht nur den E-Fahrdienst des Bürgerbusses im Boxberger Stadtgebiet mit schneller  Energie ausstatten, sondern auch für private E-Fahrer die Möglichkeit bieten an dieser neuen „E-Tankstelle“  ihr Fahrzeug mit schneller Ladeenergie zu versorgen.  Der Vorstandsvorsitzende der ZEAG-Energie AG Heilbronn Eckard Veil, Herr Boras von der NHF  Netzgesellschaft Heilbronn sowie Bernhard Ries, Kommunalberater beim EnBW Regionalzentrum Neckar- Tauber in Tauberbischofsheim  stellten die neue Ladeeinrichtung vor und nahmen sie am  vergangenen Dienstag  zusammen mit Bürgermeister  Christian Kremer und den Vertretern des Trägervereins für den Bürgerbus „Wir verbinden Boxberg (WvB)“ offiziell in Betrieb.  „Es ist ein weiterer bedeutender Schritt für die Infrastruktur und die E-Mobilität in der Stadt Boxberg und der Region“  so die Worte von Bürgermeister Christian Kremer bei der Übergabe der neuen E- Schnellladestation für Elektromobile. Er dankte ZEAG Vorstand Eckard Veil für die Bereitstellung der neuen Ladestation  sowie Bernhard Ries von der EnBW für die Unterstützung bei der Planung und  der Umsetzung des Vorhabens E-Ladesäule in Boxberg. Besonders unterstrich er die gute Zusammenarbeit von der Stadt Boxberg mit der Bereitstellung und baulichen Vorbereitung des Standortes, der ZEAG bei der Konzeption und Bereitstellung der Ladesäule sowie der EnBW als Planer, Koordinator und Stromlieferant.  Dass man in Boxberg schon länger auf die Elektromobilität setzt beweist das Projekt WvB-Bürgerbus das bereits seit mehr als 3 Jahren mit einen vollelektrischen Auto den E-Fahrdienst mit großem Erfolg im Boxberger Stadtgebiet ausführt sowie die Entscheidung des Gemeinderates im Juli 2016  mit der Errichtung einer E- Tankstelle die E-Mobilität in Boxberg weiter auszubauen und zu verbessern.   

Jetzt hat die ZEAG-Energie AG am Parkplatz des Schulzentrums/Umpfertalhalle in der Kirchstraße (Rückfront des Medien und Kulturzentrums) eine moderne E-Ladesäule der neuen Generation installiert.  Damit wird im Rahmen eines Pilotprojektes nicht nur der elektrisch betriebene Bürgerbus mit schneller Ladeenergie versorgt und damit die Fahrbereitschaft erheblich verbessert, sondern auch für private E-Autofahrer ist die Möglichkeit geboten  an der öffentlich zugänglichen E-Tankstelle ihre Fahrzeuge an 7 Tagen in der Woche und 24 Stunden täglich mit e-Power zu versorgen. Hierbei wird ausschließlich „Grüner Strom“ bereitgestellt, der aus regionaler, erneuerbarer Energie stammt.  Ein großer Schritt in Richtung E-Mobilität in Boxberg ist damit getan, wie Eckhard Veil, Vorstandchef der ZEAG- Energie AG bei der Übergabe feststellte. Mit einer Kapazität von insgesamt 22 kW können dort auch 2 Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden. Das integrierte Lademanagementsystem verteilt  dabei die Ladekapazität zu jeweils 11 kW und sorgt dafür, dass das Netz in diesem Bereich keine Überlastung erfährt und somit Störungen in der Versorgung vermieden werden.  Durch diese neue Ladestation ist jetzt die Möglichkeit geschaffen auch in kürzerem Zeitraum ausreichend Leistung für sein E-Fahrzeug nachzuladen und somit den Aktionsradius in der E-Mobilität wesentlich zu verbessern.  Die Ladezeiten sind dabei von den jeweiligen Ladeeinrichtungen und E- Ausstattungen der einzelnen Fahrzeugtypen abhängig. Abgerechnet wird  minutengenau (z.Z. 15 Cent/Min.) über verschiedene Bezahlmöglichkeiten. Derzeit kann mit einer sogenannten RFID-Karte, die man unkompliziert auf der Homepage des Systemanbieters Plugsurfing (www.plugsurfing.com) bestellen kann oder über die App-Funktion des gleichen Anbieters per Smartphone bezahlt werden.  Zu einem späteren Zeitpunkt wird es auch möglich sein „ad hoc“ per QR-Code über das Smartphone  zu bezahlen.  Hierbei wird eine Software zum Einsatz kommen bei der man als Ladekunde bequem z.B. zwischen   PayPal und Kreditkarte auswählen kann.

Bei dem in Boxberg verbauten Modell der Ladestation handelt es sich  zudem um einen Wechselstromlader. Dies bietet den Vorteil, dass wirklich 100% der zur Verfügung stehenden Ladekapazität genutzt werden kann.

Einer umweltfreundlichen E-Mobilität in Boxberg und Umgebung steht somit nichts mehr im Wege!

Weitere Informationen gibt es unter www.zeag-energie.de .

 

Text: prewe/zeag

Bild: Heinz Weber

E-Power für Boxberg! Die neue, von der ZEAG-Energie AG bereitgestellte E-Schnellladesäule am Parkplatz Schulzentrum/Umpfertalhalle in Boxberg wurde am vergangenen Dienstag offiziell in Betrieb genommen.  Auf unserem Bild (von rechts) Bürgermeister Christian Kremer, EnBW Kommunalberater Bernhard Ries, ZEAG –Vorstandsvorsitzender Eckard Veil  sowie Klaus Dörzbacher, Hilmar Tippl und Martin Sommer vom Trägerverein „Wir verbinden Boxberg, WvB“ der bereits seit 2014 mit dem vollelektrischen E-Mobil der Stadt den ehrenamtlichen E-Fahrdienst im Boxberger Stadtgebiet  durchführt.

Das Umpfertalbad Boxberg ist bis einschließlich Freitag, den 8. September 2017 geöffnet. Ab Samstag, den 9. September 2017 wird das Bad geschlossen. Die liegen gebliebenen Handtücher und sonstige Sachen können bis dahin im Schwimmbad abgeholt werden. Wir bedanken uns bei allen Badegästen aus nah und fern für ihren Besuch in der Saison 2017.

Öffentliche Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Stuttgart

Herr König plant die Erweiterung seines bestehenden Schweinemastbetriebes auf den Grundstücken 7672, 7696, 7699 und 7703 in Boxberg Schweigern am Standort Steinbusch 1. Derzeit besteht der Betrieb im Wesentlichen aus fünf Offenställen im „Außenklima-System“ mit insgesamt 1.499 genehmigten Tierplätzen, einem Güllebehälter mit 1.856 m³ Volumen, 10 Stück Futtersilos mit je 15 t Lagerkapazität, 2 Getreidelagern (eines mit Getreidetrocknung), 2 Maschinenhallen, 2 Gastanks mit je 2,1 t Lagerkapazität und einem mittlerweile stillgelegten Viehstall.

Unter diesem Link finden sie den Online Wahlantrag: Wahlantrag

Das Umpfertalbad Boxberg öffnet am Donnertag, den

18. Mai 2017

Die Öffnungszeiten sind täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr.

Bei Regen, ungünstiger Witterung und geringem Besuch kann das Freibad vorübergehend stundenweise oder ganz geschlossen werden. An Regentagen ist von 8.00 Uhr bis 10.00 Uhr geöffnet. Dies wird durch Aushang angezeigt. In den Monaten Juni, Juli und August 2017 ist das Freibad donnerstags bis 21.00 Uhr geöffnet.

Die Eintrittsgebühren bleiben unverändert.

Erwerber von Familienkarten sollen bitte von allen Familienmitgliedern Vor- und Nachnamen mit Geburtsdatum auf einen Zettel geschrieben mitbringen.

Wir wünschen unseren Badegästen eine sonnige, erholsame Badesaison und viel Spaß im kühlen Nass.

Kontakt

Stadt Boxberg

Kurpfalzstraße 29
97944 Boxberg
Tel: +49 (0)7930 605-0
Fax: +49 (0)7930 605-29

Öffnungszeiten
Montag bis Mittwoch
7:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Donnerstag
13:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag
7:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Joomla templates by JoomlaShine