Kupprichhausen ist aus vier Siedlungenzusammengewachsen; den Zisterzienser-Klosterhöfen Meisenheim (heute: Hof Ahorn im Ahornwald; dem Namen nach endgültig gegründet im frühen 7.Jahrhundert; erste urkundliche Erwähnung 1153), Dietenhausen (erstmals urkundlich erwähnt 1159), Goldberg (erstmals urkundlich erwähnt 1189) und dem 1235 urkundlich erstmals erwähnten Cup(er)gehusen. Bis 1632 gehörte das Dorf zur Kurmainzischen Mannlehen-Hälfte der Rosenbergischen Herrschaft Schüpf. Von 1640-1794 war es ein Lehen der Grafen von Hatzfeld. Nach deren Ableben zog Kurmainz das Lehen an sich. 1803 kam Kupprichhausen an das Fürstentum Leiningen, 1806 an das Großherzogtum Baden.Die früher wichtige Landwirtschaft hat, ebenso wie die Waldwirtschaft, in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung verloren. Trotzdem wird alljährlich ein Grünkern-Fest veranstaltet. Die überwiegend katholische Ortschaft hat sehr viele Bildstöcke auf ihrer Gemarkung.Heute bildet Kupprichhausen einen der 13 Teilorte der Stadt Boxberg (Gesamtbevölkerung 1996: 7257 Einwohner).

Kontakt

Stadt Boxberg

Kurpfalzstraße 29
97944 Boxberg
Tel: +49 (0)7930 605-0
Fax: +49 (0)7930 605-29

Öffnungszeiten
Montag bis Mittwoch
7:30 Uhr bis 12:30 Uhr

Donnerstag
13:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag
7:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Joomla templates by JoomlaShine