Aktuelles

Um das Infektionsrisiko mit dem Corona-Virus zu minimieren, bitten wir Sie, nur in dringenden Angelegenheiten das Rathaus Boxberg zu besuchen. Soweit dies möglich ist, kontaktieren Sie die Mitarbeiter per Telefon oder E-Mail. Falls ein Besuch auf dem Rathaus notwendig wird, bitten wir um vorherige Terminabsprache. Wir weisen darauf hin, dass im Publikumsverkehr generell eine Maskenpflicht besteht. 

Eine Liste der Rathausmitarbeiter finden Sie unter folgendem Link:

http://v2.boxberg.de/index.php/verwaltung/rathaus/rathausmitarbeiter

 

 

Auf Grund der dynamischen Entwicklung der Corona-Pandemie und um eine Überforderung des Gesundheitssystems zu verhindern, haben Bund und Länder zusätzliche Corona-Maßnahmen beschlossen. Die Maßnahmen gelten ab dem 2. November und werden bis Ende November befristet.

 Unter diesem Link finden Sie die ab dem 2. November geltenden Maßnahmen:

Stand: 23.10.2020

Das Landesgesundheitsamt hat am Mittwochabend offiziell bestätigt, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Main-Tauber-Kreis erstmals die Warnstufe von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern überschritten hat. Deswegen hat das Landratsamt Main-Tauber-Kreis gestern eine weitere Allgemeinverfügung mit zusätzlichen Einschränkungen erlassen, die ab heute im ganzen Kreisgebiet in Kraft tritt.

In der Allgemeinverfügung wurden folgende Regelungen aufgenommen:

  1. Ab 23.00 Uhr gilt eine Sperrzeit für alle Schank- und Speisewirtschaften, die bis 6 Uhr des Folgetags andauert.
  2. Unter freiem Himmel dürfen maximal 100 Personen an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen. Das gilt auch für Trauerfeiern im Freien.
  3. Im öffentlichen und im privaten Raum dürfen maximal noch zehn Personen zu Ansammlungen, Treffen, Feiern oder anderen privaten Veranstaltungen zusammenkommen. Dafür gibt es nur noch eine einzige Ausnahme: Bei der reinen Kernfamilie (Verwandtschaft in gerader Linie, Geschwister und jeweilige Partner) können es auch mehr sein.
  4. Eine Maskenpflicht besteht auch im Freien überall dort, wo der Mindestabstand von 1,50 Metern voraussichtlich nicht eingehalten werden kann, insbesondere stets in Fußgängerzonen, auf (Wochen-)Märkten, als Zuschauer an Sportplätzen bzw. in Sport- und Wettkampfstätten, an allen Bussteigen und Bushaltestellen (jeweils 10 Meter um das Haltestellenschild herum) und zusätzlich noch in allen sonstigen Bereichen, in denen es vor Ort speziell angeordnet worden ist.
  5. An öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen nur noch maximal 50 Personen teilnehmen. Feiern aus privatem Anlass (also etwa zu einem Geburtstag oder anlässlich einer Hochzeit) zählen ausdrücklich nicht zu dieser Kategorie; dort gilt deshalb die Obergrenze von 10 Teilnehmern.
  6. Für kulturelle Veranstaltungen mit fest zugewiesenem Sitzplatz sind maximal 150 Personen zugelassen.
  7. Bewohner von Pflegeeinrichtungen, die nach einem Krankenhausaufenthalt (wieder) dort aufgenommen werden, müssen zuvor zwingend einen Corona-Test machen, wenn ihr letzter Test länger als 48 Stunden zurückliegt.

 

Die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis können Sie unter www.main-tauber-kreis.de/oeffentliche-bekanntmachungen abrufen.

 

Die Allgemeinverfügung tritt außer Kraft, sobald die Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohnern in den vorangegangenen sieben Tag bezogen auf den Main-Tauber-Kreis an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird.

 

Die Allgemeinverfügung des Landkreises zur Beschränkung privater Veranstaltungen vom 14. Oktober, die noch mildere Regelungen enthielt, tritt gleichzeitig außer Kraft.

 

 

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen:

Die Corona-Verordnungen des Landes werden immer wieder an die aktuelle Infektionslage angepasst. Einen Überblick über die aktuellen Änderungen finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/aktuelle-aenderungen-der-corona-verordnungen/

Am Ende der Seite finden Sie eine ausführliche Übersicht über die jeweiligen Änderungen.

Stand: 19.10.2020

 

Die Landesregierung hat die Corona-Verordnung vom 01. Juli 2020 erneut geändert. In der ab 19.10.2020 geltenden Fassung, die zunächst bis 30.11.2020 gültig ist, wurden folgende Regelungen aufgenommen

- Maskenpflicht: Landesweite Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Fußgängerzonen (sportliche Betätigung ausgenommen), sowie in für Publikumsverkehr zugänglichen Bereichen öffentlicher Einrichtungen (§ 3 Abs. 1 Nr. 11 und 12).

- Private Veranstaltungen: Begrenzung auf 10 Personen oder Angehörige von zwei Haushalten (§ 10 Abs. 3).

- Ansammlungen: Beschränkung von Ansammlungen auf 10 Personen (§ 9 Abs. 1)

- Veranstaltungen: Begrenzung auf 100 Teilnehmer ( § 10 Abs. 2). 

Weiterhin wurde durch gesonderte Verordnung das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht für alle weiterführenden Schulen ab Klasse 5 vorgeschrieben.

Außerdem wurde die Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne und Testung (CoronaVO EQT) ab 17.10.2020 dahingehend geändert, dass die Pendler in Grenzregionen von der Absonderungspflicht nicht betroffen sind.

§ 4 Absatz 1 EQT-VO wurde um die Nummer 5 ergänzt:

5. die aus Grenzregionen nach Baden-Württemberg einreisen und deren Aufenthalt weniger als 24 Stunden andauert. Grenzregionen im Sinne von Satz 1 Nummer 5 sind die Mandatsgebiete der Oberrheinkonferenz und der Internationalen Bodenseekonferenz, die nicht auf deutschem Staatsgebiet liegen, namentlich

1. in Österreich das Land Vorarlberg,

2. im Fürstentum Liechtenstein das gesamte Staatsgebiet,

3. in der Schweiz die Kantone Appenzell (Innerrhoden, Ausserrhoden), Aargau, Basel, Basel-Landschaft, Jura, Schaffhausen, Solothurn, St. Gallen, Thurgau und Zürich und

4. in Frankreich die Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin

 

Für die komplette Corona-Verordnung öffnen Sie bitte die folgende PDF-Datei:

 

Weitere Informationen finden Sie unter der:

Homepage des Landes Baden-Württemberg
Homepage des Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Neu bei der Mediothek Boxberg , das flexible Medienrückgabesystem das von Mediotheksleiterin Ilona Wild (links) präsentiert und MdB Alois Gerig (Mitte) sowie Bürgermeister Christian Kremer (rechts) vorgestellt und erläutert wurde. Das Projekt wurde im Rahmen des Soforthilfeprogramms 2020 „Vor Ort für Alle“ des Deutschen Bibliotheksverbandes mit 75% der aufgewendeten Investitionskosten gefördert. Die Mittel hierfür stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

 

Noch flexibler und kundenfreundlicher gestaltet sich jetzt das Angebot der Mediothek Boxberg durch das neue flexible Medienrückgabesystem, das in Anwesenheit von MdB Alois Gerig und Bürgermeister Christian Kremer von Mediotheksleiterin Ilona Wild vorgestellt und erläutert wurde.

Durch dieses flexible Medienrückgabesystem ist es künftig möglich die ausgeliehenen Medien zeitungebunden auch außerhalb der Öffnungszeiten zurückzugeben. Hierfür wurde neben dem Eingangsbereich der Mediothek eine Rückgabebox aufgestellt wo die die ausgeliehenen Medien über  eine Einwurfklappe in die Box eingeworfen und zurückgegeben werden können. Die eingeworfenen Medien werden arbeitstäglich durch die Mediothekmitarbeiterin entnommen und über das mediathekinterne Medienverwaltungssystem bei den Ausleihern zurückgebucht. „Mit diesem neuen flexiblen Rückgabesystem bieten wir unseren Kundinnen und Kunden eine benutzerfreundliche Medienrückgabe auch außerhalb der Öffnungszeiten an“, so Ilona Wild bei der Präsentation des neuen flexiblen Medienrückgabesystems. Für Boxberg als Flächengemeinde mit über 6700 Einwohnern und 12 Ortsteilen sowie den angrenzenden Flächengemeinden, die ebenfalls das Angebot der Boxberger Mediothek nutzen, ist dieser Service besonders vorteilhaft, da unabhängig von besonderen  Anfahrtswegen, Berufstätigkeiten, Zeitplänen  und individueller Lebensgestaltung eine kundenfreundliche Medienrückgabe gegeben ist. Möglich wurde die Einrichtung der flexiblen Medienrückgabe durch die Förderung von 75% der Investitionskosten durch den Deutschen Bibliotheksverbandes aus dem Soforthilfeprogramm 2020 „Vor Ort für Alle“. Mit diesem Programm fördert der Deutsche Bibliotheksverband bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Ziel ist es, Bibliotheken als „Dritte Orte“ auch im ländlichen Raum zu stärken und damit einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen im ländlichen Raum  zu leisten. Das Soforthilfeprogramm 2020 wird durch die Beauftragte der Bundesregierung  für Kultur und Medien im Rahmen des Programms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert. Die Mittel hierfür stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Ein besonderes Danke richtete Mediotheksleiterin Ilona Wild an den deutschen Bibliotheksverband für die zugesagte Förderung sowie MdB Alois Gerig als Wahlkreisabgeordneter und Vorsitzender des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft für die Förderinitiative aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“  (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Ebenso dankte sie Bürgermeister Christian Kremer, der Stadt Boxberg und dem Gemeinderat für die Mittelbereitstellung bei der Realisierung des Vorhabens „Flexible Medienrückgabe“  sowie die  allseits großzügige Unterstützung bei Angelegenheiten der „Mediothek Boxberg“. Dass die Förderung der „ Flexiblen Medienrückgabe“ für die Mediothek Boxberg gut investiertes Geld ist und einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen  Raum leistet, davon konnte sich MdB Alois Gerig bei einem Rundgang durch die Räume der Mediothek und den Erläuterungen durch Mediotheksleiterin Ilona Wild und Bürgermeister Kremer überzeugen. Ein hohes Lob zollte MdB Alois Gerig Mediotheksleiterin Ilona Wild und der Stadt Boxberg für die beispielhafte Gestaltung und Ausstattung der Mediothek sowie das großartige ehrenamtliche Engagement des Vereins Akzente e.V. der als Trägerverein für den Betrieb des Medien- und Kulturzentrum der Stadt Boxberg -zu dem auch die Mediothek zählt- verantwortlich zeichnet und dieses mit Leben erfüllt. Die Mediothek Boxberg sei ein leuchtendes Beispiel für kreative und innovative Angebote im kulturellen Bereich des ländlichen Raumes. Umso erfreulicher sei es , dass man mit der Förderung aus Bundesmitteln für die Einrichtung der Flexiblen Medienrückgabe einen bedeutenden  Beitrag für die Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen im ländlichen Raum leisten konnte.  Er hoffe und wünsche, dass diese Investition einen weiteren Anschub für die Nutzung des breiten Medienangebotes der Boxberger Mediothek bringt. Auch für Boxbergs Bürgermeister Christian Kremer ist die Einrichtung der flexiblen Medienrückgabe ein weiterer wichtiger Baustein im Medienangebot der Stadt Boxberg. Noch mehr Flexibilität sei hierdurch bei der  Ausleihe der angebotenen Medien geschaffen worden. Mit mehr als 20000 Medien vor Ort und der Möglichkeit über die Onleihe Heilbronn –Franken ein weiteres umfangreiches Medienangebot zu nutzen biete man allen Nutzern ein breitgefächertes Medienangebot. Dank sagte er dem Deutschen Bibliotheksverband für die finanzielle Förderung und MdB Alois Gerig für die Bereitstellung von Bundesmitteln aus dem Programm „Ländliche Entwicklung“ sowie Mediotheksleiterin Ilona Wild für ihr Engagement bei der Beantragung der Fördermittel und Einrichtung der neuen flexiblen Medienrückgabe.  

Info’s rund um die Mediothek Boxberg und die Ausleihe von Medien gibt es im Internet unter Mediothek Boxberg oder bei der Mediotheksleiterin Ilona Wild, Tel 07930/9920 237 und  Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Aufgrund der stetig steigenden Fallzahlen der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Landkreis Main-Tauber-Kreis, hat das Landratsamt des Main-Tauber-Kreises heute (14.10.2020) eine Allgemeinverfügung über die Beschränkung von privaten Veranstaltungen erlassen. Die Allgemeinverfügung finden Sie auf der Seite des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis unter folgendem Link:

https://www.main-tauber-kreis.de/Landratsamt/Aktuelles/Oeffentliche-Bekanntmachungen

 

Nach den Sommerferien kehren wir wieder zu den üblichen Öffnungszeiten zurück:

Montag       von 12 – 17 Uhr

Dienstag     von 10 – 16 Uhr

Donnerstag von 11 – 16 Uhr

Freitag       von 15 – 19 Uhr

Wir freuen uns auf Sie.

 

Medienrückgabesystem:

Im Mai 2020 hat die Mediothek Boxberg einen Antrag auf Förderung bei

„Vor Ort für alle – Soforthilfeprogramm für Bibliotheken in ländlichen Räumen“ für ein Medienrückgabesystem gestellt.

Als eine der wenigen Bibliotheken im Main- Tauber-Kreis haben wir Mitte Juli die Zusage erhalten.

Im Antragstext argumentierten wir mit folgendem Wortlaut:

„Mit einem Rückgabe-System bieten wir den Kunden/-innen eine benutzerfreundliche Medienrückgabe auch außerhalb der Öffnungszeiten. Durch diesen Service tragen wir den teils langen Anfahrtswegen, den unterschiedlichen Berufstätigkeiten, Zeitplänen und Lebensgestaltungen Rechnung.
Mit der Bereitstellung erhoffen wir uns eine größere Bereitschaft unser Medienangebot zu nutzen“.

Wir freuen uns sehr, dass ab Mitte/Ende September das Medienrückgabesystem für Sie rechts neben dem Eingang der Mediothek zur Verfügung steht.

Und danken dem Bauhof für seine Mithilfe beim Installieren.

Ihre Mediothek Boxberg

„Manchmal ist ein gutes Buch alles was man braucht um dem Alltag zu entfliehen“  unbekannt

  

Öffnungszeiten: In der Zeit vom 1. August bis 13. September hat die Mediothek immer dienstags von 10 – 16 Uhr und freitags von 15 – 19 Uhr geöffnet.

 

Boxberger Bücher- Baum

In den Sommerferien bei schönem Wetter

In den Sommerferien 2020 gibt es wie schon im Frühling, wieder einen Bücher-Baum vor der Mediothek Boxberg. Schauen Sie doch bei einem Spaziergang oder einer Radtour mal vorbei, ob auch für Sie etwas dabei ist. Die Bücher/ Medien sind aus dem Altbestand oder Spenden, sie sind kostenlos und  werden ständig erneuert. „Nur solange der Vorrat reicht“ 

Halten Sie sich bitte an  die Abstandsregeln beim Durchschauen und Mitnehmen ein.    

- Wir freuen uns auf Sie – 

 

Aktion: „Leute lesen“

Aufruf an alle, die wollen -  in ein, zwei Sätzen zur verdeutlichen, warum Sie selber gerne lesen, Bücher lieben, eine Bibliothek interessant finden/ oder auch nicht. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung in der Mediothek nach Eingang ausgestellt – anonym oder mit Namen entscheiden Sie selbst. Eigenes Papier kann genauso verwendet werden, wie Vordrucke, die es in der Mediothek oder auf der Homepage der Stadt/ Ferienprogramm als Vorlage gibt. 

In diesem Sinne eine schöne Sommerzeit 2020 wünscht Ihnen Ihre Mediothek Boxberg

Bis zum 26. Mai 2020 können LEADER Projekte beim Regionalmanagement eingereicht werden.

Insgesamt stehen 500.000 Euro LEADER-Mittel für Projekte bereit.

In unten stehender PDF-Datei finden Sie die Bekanntmachung neuer LEADER-Mittel des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber e.V.

Die Bekanntmachung finden Sie auch auf der LEADER Homepage unter https://leader-hohenlohe-tauber.eu/aktuelles/projektaufruf/

Bei diesen Mittel handelt es sich um die letzten Fördermittel in der laufenden LEADER Förderperiode 2014 - 2020!

Voraussetzung für eine Antragstellung ist die Umsetzungsreife: bis allerspätestens 29. September 2020 müssen alle Genehmigungen (z.B. Baugenehmigung), drei Vergleichsangebote für alle Kostenpositionen sowie eine Finanzierungsbestätigung der Bank vorliegen.

Anmerkung: Die Projekte dürfen noch nicht begonnen worden sein.

Sie haben eine Projektidee? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit dem Regionalmanagement auf. Alle Projektanträge werden vom Auswahlausschuss des Vereins Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber e.V. nach einem transparenten und überprüfbaren Auswahlverfahren anhand der objektiven Bewertungskriterien bewertet, entsprechend ausgewählt und beschlossen. Die Bewertungskriterien, Informationen zum Projektauswahlverfahren und die Geschäftsordnung des Auswahlausschusses können unter www.leader-hohenlohe-tauber.eu/service-downloads/ eingesehen werden.

Ab dieser Woche ist die Nutzung von Freizeitsportanlagen für Trainings- und Übungszwecke unter folgenden Voraussetzungen wieder zulässig.

  • Zulässig ist der Betrieb auf öffentlichen und privaten Sportstätten und Sportanlagen im Freien zu Trainings- und Übungszwecken.
  • Während der gesamten Trainings- und Übungseinheit muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden.
  • Trainings-, Sport- und Spielsituationen in denen ein direkter Körperkontakt möglich ist, ist untersagt.
  • Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal 5 Personen Bei größeren Trainingsflächen (z.B. Fußballfeld, Leichtathletikanlagen) ist jeweils eine Trainings- und Übungsgruppe von maximal 5 Personen pro Trainingsfläche von 1000 m² zulässig.
  • Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken.
  • Sportlerinnen und Sportler müssen sich außerhalb der Sportanlage umziehen.
  • Die benutzten Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
  • Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die für die Einhaltung der vorgenannten Regeln verantwortlich ist.
  • Die Namen aller Trainings- bzw. Übungsteilnehmerinnen und –teilnehmer sowie der verantwortlichen Person sind in jedem Einzelfall zu dokumentieren.
  • Von den Trainings- und Übungseinheiten sind Personen ausgeschlossen, die in den letzten 14 Tagen Kontakt mit einer infizierten Person hatten oder selbst Symptome aufweisen.
  • Die Nutzung von geschlossenen Sportstätten und Sportanlagen ist auch weiterhin untersagt. Umkleide und Sanitärbereiche bleiben geschlossen. Bei der Nutzung von Toiletten sind entsprechende Hygienemaßnahmen zu ergreifen.

Die Landesregierung hat für die Nutzung eine Corona-Verordnung für Sportstätten erlassen. Den vollständigen Text der Verordnung finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg unter https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Notverkuendung+Verordnung+des+KM+und+SM+ueber+Sportstaetten. Wir bitten um Beachtung.

Kontakt

Stadt Boxberg

Kurpfalzstraße 29
97944 Boxberg
Tel: +49 (0)7930 605-0
Fax: +49 (0)7930 605-29

Mail: stadt@boxberg.de



Öffnungszeiten

Mo. – Mi.: 08:00 – 12:30 Uhr

Do.: 13:30 – 18:00 Uhr

Fr.: 08:00 – 12:00 Uhr

Joomla templates by JoomlaShine